#3 - 4 Gründe, warum uns sport gut tut

„Warum mache ich das eigentlich?“ – Sport kann manchmal weh tun, aber Sport kann auch eine Menge Spaß machen. Wenn Du auf der Suche nach Deinem persönlichen „warum“ bist, liefere ich Dir hier 4 Ansatzpunkte – mit ein wenig Wissenschaft und einem kleinen Augenzwinkern! Damit schaffst Du es sicherlich, Dich zu motivieren und Deine Ziele zu erreichen!

 

  1. Sport ist die beste gesundheitliche Vorbeugung!

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass regelmäßiger Sport alle Systeme im Körper positiv beeinflusst. Angefangen bei kräftigerer Muskulatur brauchen wir für diese auch mehr Sauerstoff. Das Herz-Kreislauf-System muss daher mehr arbeiten, wodurch die Blutgefäße durch den vermehrten und schnelleren Transport elastisch bleiben. Die Folge: Weniger Herzinfarkte und auch weniger Schlaganfälle! Die Muskeln bilden zudem mehr Mitochondrien, die Kraftwerke unseres Körpers. Je mehr wir davon haben, desto mehr Fett und Zucker können wir verbrennen. Damit beugen wir Diabetes und anderen Stoffwechselkrankheiten vor. Langfristig wird zudem unsere Knochenstruktur dichter und die Botenstoffe, die durch die Muskeln ausgeschüttet werden, sollen sogar die kognitiven Fähigkeiten im Gehirn verbessern. Durch kein Medikament der Welt könnt ihr Eurem Körper so viel Gutes tun!

 

  1. Sport vermindert Stress!

Schon einmal vom Stresshormon Cortisol gehört? Es bildet sich bei Gefahr und schwächt erstens das gesamte Immunsystem und zweitens blockiert es das Gehirn. Wenn wir uns also im Alltag den verschiedenen Stresssituationen auf der Arbeit oder sonst irgendwo aussetzen, wird das Hormon vermehrt produziert und wir können nicht mehr klar denken. Dafür werden wir aggressiver und schlecht gelaunt. Sport baut vermehrt dieses Stresshormon ab. Wir werden gelassener und bekommen den Kopf frei. Und damit steigt auch unsere Leistungsfähigkeit im Job!

 

  1. Sport fördert die soziale Komponente!

Sport muss man nicht alleine betreiben! Jeder Mensch strebt nach sozialen Kontakten und die können wir im Sport wunderbar ausleben. Und natürlich ist es immer einfacher, sich in einer Gruppe zu quälen, als alleine. Ob im Mannschaftssport oder in allgemeinen Lauftreffs oder auch im Fitnessstudio. Die soziale Komponente spielt im Sport eine erhebliche Rolle. Und ein paar aufmunternde Worte, wenn es mal nicht so klappt sind doch genauso gut wie ein Lob, wenn es mal richtig gut läuft, oder? Also sucht Euch Eure Trainingspartner!

 

  1. Mehr Essen!

Ich laufe, weil ich wirklich, wirklich, wirklich gerne esse! Je mehr Sport wir treiben desto mehr Sünden können wir uns auch erlauben. Gibt es noch einen besseren Grund? ;-)

 

 

Egal, welches „warum“ ihr Euch aussucht: Denkt daran, dass #nurderkopfzählt!

Hol Dir Motivation über Facebook:

...oder bei Instagram:

...oder bei Twitter:

Ansonsten bleibt der direkte Kontakt: