#4 - Der große Tag

Wie jedes Jahr steht auch in 2017 am ersten Sonntag des Februars wieder eines der größten medialen Sportereignisse an: Der Superbowl. Währen vor ein paar Jahren das Interesse in Deutschland noch eher zurückhaltend war und nur absolute Fans etwas mit dem Sport anfangen konnten, steigt nun auch hierzulande das Interesse. Zu verdanken ist das wohl insbesondere der SAT1-Truppe um ran.de, die die Spiele der National Football League im Free TV übertragen.

 

In diesem Jahr haben es die New England Patriots und die Atlanta Falcons in das Finale um den Superbowl geschafft. Ca. 50 Spieler pro Team reisen dann am 05. Februar nach Houston. Jeder einzelne von ihnen fiebert nun diesem einen großen Tag entgegen – wahrscheinlich ebenso wie viele andere auf der ganzen Welt. Doch diese 100 Spieler haben ein ganz großes Ziel: Die Vince Lombardi Trophy. Manch einer hat voraussichtlich bereits seit Kindertagen auf diesen einen Tag gewartet und über Jahre hinweg darauf hingearbeitet. Voller Hingabe, voller Leidenschaft und wahrscheinlich auch mit einer Menge Verzicht haben sie ihren Sport ausgeübt und alles dafür getan, einmal im Superbowl – im Finale – zu stehen. Um dort hinzukommen als Einer von Vielen ist eine Menge Arbeit erforderlich. Und an genau diesem Tag sollen bitte nicht die Nerven versagen, wenn Millionen von Menschen an den Fernsehgeräten zuschauen und jedes kleinste Detail verfolgen. Es muss einfach alles klappen. Held oder Verlierer? Ein einziger Nervenkitzel und ein ganz schmaler Grat.

 

Jeder Athlet, jeder Hobbysportler oder auch jeder Sportanfänger kann sich sicherlich genau vorstellen, was in diesen Athleten vor sich geht. Wenn wir uns ein Ziel gesetzt haben, dann verfolgen wir dies genauso akribisch. Nehmen wir einmal an, wir entscheiden uns dazu, einen Marathon zu laufen. In einer Großstadt. Das wäre sicherlich ein tolles Erlebnis. Berlin? Frankfurt? Köln? Zumindest werden auch wir dann Millionen Zuschauer haben, wenn wir uns auf die Strecke begeben. Vielleicht machen wir uns sogar einen Trainingsplan, bereiten uns bis auf das kleinste Detail vor, damit an unserem großen Tag nichts schiefgeht. Über Wochen und Monate haben wir trainiert, uns morgens aus dem Bett gequält und unsere Sonntage mit langen Läufen verbracht. Wir haben vielleicht viel mehr Obst statt Pizza gegessen, um topfit an den Start gehen zu können. Und wir haben unserer Familie, unseren Freunden und unseren Bekannten davon erzählt, was wir vorhaben. Sicherlich hatten auch wir ab und an ein paar Wehwehchen. Doch das soll uns an unserem Tag nicht stören.

 

Wenn dann die letzten 24 Stunden vor dem Startschuss anbrechen, dann geht auch bei uns so einiges im Kopf vor. Abends auf der Couch vor dem großen Tag fangen die Fragen bereits an. Habe ich da gerade ein Ziehen im Oberschenkel gespürt? Bahnt sich da ein Krampf im Fuß an? Habe ich wirklich genug trainiert? Und habe ich überhaupt richtig trainiert? Ich habe da gestern noch etwas über Tapering gelesen. Muss ich das jetzt noch machen? Kann ich überhaupt einen Marathon laufen? Im Training habe ich maximal 30km absolviert. Alle haben gesagt, dass das reicht… Und meine Familie und meine Freunde möchte ich doch jetzt auch nicht enttäuschen. Schließlich haben mich alle über Monate unterstützt!

 

Ich persönlich finde diese Nervosität einfach klasse. Dieses Kribbeln macht es doch aus, warum wir uns jedes Mal wieder für eine Sache begeistern lassen und uns für das nächste Event anmelden, für das uns wahrscheinlich jeder Zweite verrückt hält. Die Nervosität, die zur absoluten Vorfreude wird und die mit dem Startschuss auf einmal vollkommen verflogen ist. Denn dann geht es endlich los und alles was bisher war ist vollkommen irrelevant. Jetzt zählt es! Und jetzt schaffe ich es!

 

Und wenn man das Ziel dann am Ende des großen Tages einmal erreicht hat, sind alle Leiden vergessen. Die pure Freude überwiegt über das, was man da geleistet hat. Und wenn wir uns dieses großartige Gefühl im Kopf vorstellen, dann ist es sicherlich auch etwas einfacher, sich Monate davor für dieses Moment zu motivieren.

 

Auf geht's!

Hol Dir Motivation über Facebook:

...oder bei Instagram:

...oder bei Twitter:

Ansonsten bleibt der direkte Kontakt: