#18 - Die Sache mit der Motivation

Profitrise Sports ist nun etwas mehr als ein Jahr alt. In den letzten Monaten sind wir dabei oft auf unsere Passion angesprochen worden: Die Motivation. Und die Frage nach dem „Warum?“. Wir wollen Dir daher in den nachfolgenden Zeilen ganz genau aufführen, was es mit diesem großen Begriff so auf sich hat. Warum genau solltest Du dich mit der Motivation beschäftigen?

 

In ganz einfachen Worten hat jeder von uns ganz bestimmte Beweggründe, die uns zu unserem Handeln verleiten. Sicher hast auch Du einen Grund, warum Du gerade diese Zeilen liest. Etwas scheint Dich dazu bewegt zu haben, auf den Link zu klicken. Auf Facebook, instagram oder direkt über die Homepage. Und so haben manche eben einen bestimmten Grund, warum sie laufen gehen, Radfahren oder ins Schwimmbad fahren. Es soll sogar Menschen geben, die abends vor dem Fernseher noch ihre Liegestütze machen.

 

Die Menge aller dieser Beweggründe wird dabei ganz simpel als Motivation bezeichnet. In vielen unseren vergangenen Berichten haben wir darauf hingewiesen, dass jeder von uns einen ganz bestimmten Grund benötigt, warum er Sport macht. Denn Sport ist durchaus anstrengend und mitunter nicht immer so einfach. Das brennen der Muskeln oder das Pochen der Adern sind Gefühle, die man nicht so schnell vergisst. Verbildlicht reden wir von unserem inneren Schweinehund, den wir überwinden wollen. Denn Fakt ist auch: Sport ist gut und hält uns fit und gesund. Wenn wir keine Gründe haben, dann werden wir jedoch nie vom Sofa hochkommen. Wir werden dem Schweinehund nichts entgegenzusetzen haben. Was also ist Dein Grund? Warum bist Du hier?

 

Bekannt ist Dir sicherlich auch, dass die Motivation in intrinsische und extrinsische Motivation unterschieden wird. Während intrinsisch motivierte Menschen ihre Beweggründe vereinfacht gesagt aus der eigentlichen Aufgabe herausziehen, sind extrinsisch motivierte Menschen ganz speziell darauf aus, Belohnungen zu erzielen oder Strafen zu vermeiden. Während also das eigene Wohlbefinden wohl eher zu den intrinsischen Motiven gehört, sind insbesondere Anreize in Fitnessstudios oft extrinsisch motiviert (Wenn Du 20x gehst, bekommst Du Deine Anmeldegebühr zurück). Für uns hat sich dabei herausgestellt, dass die intrinsisch motivierten Menschen ihr Ding öfter durchziehen. Hier scheint es also eine Abhängigkeit zu geben. Extrinsische Motivation hört meistens irgendwann auf, denn die Belohnung ist abgeholt und die Aufgabe abgeschlossen. Somit ist es fast schon garantiert, dass man „rückfällig“ wird. So wie zum Beispiel die typische Wette mit Freunden.

 

Trotzdem: Auch die Belohnung von außen kann die Welle und den Trainingsflow aufrecht erhalten. Nicht umsonst gehen viele Sportler in die sozialen Medien und teilen ihre tollen Läufe, ihre Radtouren oder den letzten Wettkampf. Ein Like ist die Belohnung. Nimmt diese Belohnung ab, schwindet auch die Motivation.

Was kannst Du also tun, damit Dir das nicht passiert?

 

Suche nach Deiner intrinsischen Motivation! Tief in Dir hast Du sicherlich einen Grund, der Dir wichtiger ist als jede Belohnung, jedes Like oder jeder Geldschein. Diesen Grund musst Du stärken, Dich daran festbeißen und ihn weiter verfolgen. Er wird Dich sicherlich zu Deinem Ziel führen. Und zwar nachhaltig.

Und genau deshalb ist es für uns auch extrem wichtig, dass die Pflege Deiner Gründe und die daraus resultierende Motivation ein extrem wichtiger Bestandteil Deines Trainingsplans ist. Denn auch Motivation muss trainiert werden.

 

#nurderkopfzählt

 

Mehr Motivation findest Du auch im Blog unter http://www.profitrise.de/blog/3-der-motivationstyp/ oder unter http://www.profitrise.de/motivationscoach/.

Hol Dir Motivation über Facebook:

...oder bei Instagram:

...oder bei Twitter:

Ansonsten bleibt der direkte Kontakt: